OK

Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie unseren Datenschutzbedingungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies.

Detektive mit Tagebuch, Nadel und vielen Fragen

Schritt für Schritt zur Allergiediagnose

Die Diagnose verlangt vom Arzt kriminalistisches Gespür und präzises Vorgehen. Denn es gilt, unter zigtausenden Allergenen den „Schuldigen“ zu identifizieren.

Hilfsmittel Allergietagebuch

Zuerst fragt der Arzt nach Art und Schwere der Symptome. Wie lange bestehen sie schon? Wann und in welchem Zusammenhang treten die Beschwerden auf? Was bessert sie, was macht sie schlimmer? Und wie lange halten sie an?

Um diese Fragen genau beantworten zu können, ist es sinnvoll, ein Allergietagebuch zu führen. Dort dokumentiert der Patient neben seinen Beschwerden auch Ernährung, Aktivitäten und Umwelteinflüsse.

Hauttests bringen Klarheit

Endgültig dingfest machen lässt sich der „Täter“ meist mit einem Hauttest. Hier gibt es mehrere Methoden, die auf dem gleichen Prinzip beruhen. Verdächtige Allergene werden auf die Haut aufgetragen (Epikutantest) oder mit einer feinen Nadel (Prick-Test) bzw. durch Anritzen (Scratch-Test) in die oberflächlichen Hautschichten gebracht.

Ist der Patient überempfindlich für ein Allergen, lässt sich an der entsprechenden Stelle eine Hautreaktion (Rötung, Schwellung, Bläschenbildung) erkennen.

Provozieren, um zu diagnostizieren

Besteht immer noch keine Klarheit, kann ein Provokationstest weiterhelfen. Je nach vermuteter Allergieform wird das Allergen dabei eingeatmet (Pollenallergie) oder geschluckt (Nahrungsmittelallergie).

Auch verschiedene Bluttests können bei der Allergiediagnostik eine Rolle spielen. Je nach vermuteter Allergieform werden beispielsweise bestimmte Antikörper erfasst. Auch die Aktivität von Immunzellen oder die Konzentration von Botenstoffen (z.B. Histamin) kann im Blut ermittelt werden. Die Ergebnisse aus diesen so genannten In-vitro-Tests sind jedoch nicht einfach zu interpretieren und müssen immer im Zusammenhang mit Symptomen und Resultaten von anderen Untersuchungen bewertet werden. Die Entwicklung und Weiterentwicklung von Bluttestverfahren ist derzeit Gegenstand intensiver Forschungsbemühungen.

Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein

Suche beenden