OK

Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie unseren Datenschutzbedingungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies.

Lebensnotwendige Hüllschicht

Die vielen Funktionen der Haut

Aktive Funktionen der Haut
Aktive Funktionen der Haut

Die Haut ist unser umfangreichstes und schwerstes Organ – sie wird über zehn Kilogramm schwer und misst bis zu zwei Quadratmeter. Nicht nur groß ist sie, sondern die Hülle übernimmt auch eine Reihe von überlebenswichtigen Aufgaben.

Die vielschichtige Barriere schützt uns beispielsweise vor Austrocknung, Verletzungen, Krankheitserregern, Strahlung und Überhitzung; des Weiteren  speichert sie Wasser und Nährstoffe.

 

Kommunikation einer Grenzfläche

Außerdem kommunizieren wir durch unsere Haut. Sie kann dem Gegenüber beispielsweise verraten, ob wir aufgeregt sind und welches Alter wir in etwa haben. Unsere „reizbare Hülle ermöglicht es uns auch, unsere Umwelt in ungezählten Nuancen wahrzunehmen. Durch Sinnes- und Nervenzellen fühlen sich eine sinnliche Massage, ein Bienenstich oder ein Bad im kühlen See so unterschiedlich an.

 

Zwei Quadratmeter Sinnesorgan
Feinsinnige Kontaktfläche

Zwei Quadratmeter Sinnesorgan

Die Haut ist gespickt mit verschiedenen Sinnesrezeptoren. Sie geben Auskunft über Druck, Temperatur, Schmerz und nehmen selbst zarteste Berührungen wahr. Besonders viele „Berührungsmelder sitzen in der Haut von Fingerspitzen, Lippen, Brustwarzen und Fußsohlen.

Kommunikation, die unter die Haut geht

Durch den Tastsinn können wir unsere Umgebung im wahrsten Sinne des Wortes begreifen. Außerdem ermöglicht er es, mittels Berührungen zu kommunizieren und soziale Beziehungen zu pflegen, zum Beispiel durch Umarmen, Kuscheln, Massieren, Kitzeln, Streicheln oder durch einen festen Händedruck.

Wie Botschaften auf einer Leinwand

Nicht nur fühl-, sondern auch sichtbare Signale übermittelt das Kommunikationsorgan Haut, etwa wenn wir vor Scham erröten, vor Neid erblassen, vor Angst schwitzen oder in spannungsgeladenen Momenten eine Gänsehaut bekommen.

Manche Leiden wie Gelbsucht, Bluthochdruck, Eisenmangel oder Diabetes sind zwar keine Hauterkrankungen im eigentlichen Sinne, führen aber zu charakteristischen Symptomen auf der Haut. Solche Veränderungen können bei der Diagnose hilfreich sein.

Neben diesen unwillkürlichen Botschaften gibt es auch willkürliche - viele Menschen gestalten ihre Haut wie eine Leinwand und verändern sie ganz bewusst durch Tätowierungen, Schminke, Piercings oder falsche Bräune aus der Flasche.

Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein

Suche beenden